Manche Führungskraft denkt noch immer, dass sie mit einem einzigen Führungsstil für immer Erfolg haben wird und lehnt die Idee der situativen Führung ab. Doch dieser Ansatz, mit einem einzigen Führungsstil durchs Leben zu kommen, ist so ähnlich, wie der Gedanke, dass man mit einem einmal erworbenen Fahrzeug, zum Beispiel einem Ferrari, jegliche Aufgabe meistern wird. Also sowohl die Fahrt auf der Autobahn, als auch den Umzug einer vierköpfigen Familie. Das wird nicht gut gehen.

Natürlich ist es andererseits schon richtig, dass man nicht immer sein Fähnchen nach dem Wind hängen soll oder bei Unstimmigkeiten sofort die eigene Meinung aufzugeben hat.

Situative Führung bedeutet eben nicht, dass man sich von anderen den eigenen Stil aufdrücken lässt.

Definition: Situatives Führen/Situativer Führungsstil

Situative Führung bedeutet, dass man den Führungsstil der Situation und den Personen entsprechend anpasst, um das Ziel zu erreichen. Von einer sehr engen und stark aufgabenbezogenen Führung ausgehend, bemüht man sich als Führungskraft, die Mitarbeiter kontinuierlich weiterzuentwickeln und ihnen zunehmend mehr Verantwortung zu übergeben. Diese Entwicklung der Mitarbeiter wird auch als „Reifegrad“ bezeichnet.

Erkennen des eigenen Führungsstils

Viele Führungskräfte haben sich nie damit auseinandergesetzt, welchen Führungsstil sie persönlich eigentlich haben. Von der stark kontrollierenden und misstrauischen Führungskraft bis hin zum „Laissez-fare“-Führungsstil finden wir heute alles.

In meinen Führungskräfte-Seminaren erzählen die Teilnehmer darüber, wie sie verschiedene Situationen angehen würden oder gelöst haben – und hier lässt sich bei jedem immer ein gewisser Stil erkennen. Selbst wenn derjenige ihn gar nicht beschreiben kann.

Der erste Schritt auf dem Weg zu einer erfolgreichen und effektiven Führungskraft ist es, den eigenen Stil zu erkennen.

Und im zweiten Schritt ist zu definieren, in welchen Situationen dieser Stil genau der richtige ist und in welchen Momenten bzw. mit welchen Personen eine Anpassung der eigenen Führungsweise notwendig ist.

Agile Führung ist situativ

Der agile Führungsstil ist gegenwärtig in aller Munde. Dabei wird sehr großer Wert auf die Übergabe von Verantwortung an die Mitarbeiter gelegt. Das ist auch hervorragend.

Aber oft zu kurz gedacht.

Wer würde einen Fahrschüler, der zum ersten Mal in einem Auto sitzt, sofort in einen AMG GTS mit 520 PS setzen? Wohl niemand!

AMG GT
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn

Beispiel für situative Führung

Nehmen wir an, sie würden seit zwei Jahren ein Ingenieurs-Team leiten. Bislang haben Sie die Aufgaben, Projekte und Termine geplant. Alle arbeiten gut mit, liefern sehr gute Ergebnisse und sind motiviert bei der Arbeit. Doch keiner der Mitarbeiter trägt irgendeine Verantwortung für die Planung, Termine, Abstimmung mit anderen Abteilungen, etc.

Wenn Sie nun sagen „So, jetzt sind wir agil. Das Team ist sehr erfahren, also kann ich sämtliche Verantwortung übergeben“, dann werden Sie in neun von zehn Fällen ein Desaster erleben.

Die Mitarbeiter sind nämlich inhaltlich sehr gut, aber sie haben nie Verantwortung für Planung und Abstimmung übernommen. Bestimmt sind sie dazu in der Lage, aber eben nicht sofort.

Coacht und begleitet man die Mitarbeiter jedoch über einen Zeitraum von 3 – 12 Monaten dabei, immer mehr Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen selbst zu treffen, dann wird das Team auch agil und selbständig handeln.

Und damit kommen wir zu einem wichtigen Element der situativen Führung: Dem Reifegradmodell nach Hersey und Blanchard.

Reifegrad nach Hersey und Blanchard

Im Jahr 1977 veröffentlichten die Verhaltensforscher und Unternehmer Paul Hersey und Ken Blanchard ihr Modell der situativen Führung (situational Leadership).

Darin beschreiben sie vier Stufen der Führungsintensität:

  1. Anweisen
  2. Coachen
  3. Begleiten
  4. Übergeben (Delegieren)

Reifegradmodell Situatives Führen
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn

Reifegradmodell Situatives Führen

Bei unerfahrenen, unselbstständigen Mitarbeitern muss die Führungskraft sehr viele, detaillierte Anweisungen geben, Ergebnisse überprüfen und Entscheidungen treffen.

Bei dieser Arbeitsweise wird der Mitarbeiter zwar Erfahrungen hinsichtlich der Fachlichkeit entwickeln, aber nicht unbedingt besser darin werden, Entscheidungen zu treffen.

Damit dies geschieht, muss sukzessive Verantwortung übergeben werden. Dabei muss eine kontinuierliche Unterstützung durch die Führungskraft erfolgen (entweder direkt oder durch die Einleitung entsprechender Maßnahmen).

Durch Coaching der Mitarbeiter und ein langsames, aber stetiges Übergeben von Entscheidungsfreiheit und Verantwortung, lernen die Mitarbeiter dazu.

Fachlicher und psychologischer Reifegrad

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass man zwischen dem fachlichen Wissen und dem „weichen“ Wissen, also der psychologischen Komponente, unterscheidet.

Mitarbeiter mögen fachlich exzellent sein, das bedeutet aber keinesfalls, dass sie sich dazu in der Lage sehen, wichtige Entscheidungen zu treffen. Denn dazu benötigt es beispielsweise Mut und das Vertrauen in die eigene Stärke, mit Fehlern und Rückschlägen umgehen zu können.

Umgang mit Unsicherheiten muss man erlernen
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn

Oft werden Mitarbeiter fachlich weiterentwickelt, aber die psychologische Weiterentwicklung wird komplett übersehen.

Falls Sie jemals mit einem Sportwagen auf einer Rennstrecke unterwegs waren, werden Sie dieses Erlebnis kennen. Sie sind vielleicht schon seit 25 Jahren unfallfrei auf öffentlichen Straßen unterwegs. Sie wissen wie man Kurven fährt, Gas gibt und bremst. Spüren Sie dann aber erstmals 520 PS hinter sich im Rücken und sollen bei Tempo 260 auch 100 m vor der Kurve immer noch auf dem Gas bleiben, weil der Bremspunkt der Kurve erst bei 60 m ist, dann werden Sie innerlich mit sich kämpfen.

Wissen zu haben ist eine Sache, entsprechend zu handeln ist etwas anderes.

Situatives Führen erfordert Coaching, Fehlerkultur und Feedback

Deswegen scheitern viele Maßnahmen der Verantwortungsübergabe an Mitarbeiter daran, dass dem fachlichen Wissen verhältnismäßig zu viel und der psychologischen Entwicklung zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Damit die enormen Herausforderungen der Zukunft gelöst werden können, ist es jedoch zwingend notwendig, dass Mitarbeiter und Teams immer mehr dazu in der Lage sind, selbst Entscheidungen zu treffen.

Daher bestehen die wichtigsten Aufgaben der situativen Führung in folgenden Punkten:

  1. Übergabe von mehr Verantwortung an Mitarbeiter, die dafür bereits psychologisch geeignet sind
  2. Coaching der Mitarbeiter bei der Übernahme von Verantwortung
  3. Etablierung einer gesunden Fehlerkultur, denn wer mehr Verantwortung trägt, wird mangels Erfahrung häufiger Fehler machen
  4. Intensivierung von Feedback und Kritik (hier finden Sie ein Online-Training zum Geben von Feedback und Führen von Kritikgesprächen) in einer fördernden Art und Weise – und zwar sowohl von Führungskräften zu Mitarbeitern, als auch innerhalb des Teams sowie von den Mitarbeitern an die Führungskraft

Seminar Situatives Führen

Situative Führung ist elementarer Bestandteil sowohl unserer Präsenzseminare insbesondere für neue/junge Führungskräfte als auch unseres 10-wöchigen Online-Trainings “Bootcamp für neue Teamleiter/neue Führungskräfte“.

Gerade junge Führungskräfte benötigen Klarheit darüber, ob sie selbst immer die Besten sein müssen (kurze Antwort: Nein) und wo ihre Verantwortung darin besteht, ihr Team besser zu machen.

Situative Führung im Rahmen von Change Management/bei Veränderungen

Eine Anmerkung zum Schluss:

Sobald sich wichtige Dinge verändern, das geht vom Zu- oder Abgang von Teammitgliedern bis hin zur kompletten Restrukturierung des Unternehmens im Rahmen eines Change Prozesses, kann die “Reife” der Mitarbeiter und des Teams gravierend zurückgeworfen werden.

Wer beispielsweise gelernt hat, auch mutige Entscheidungen zu treffen, wird bei einer Umstrukturierung möglicherweise plötzlich wesentlich vorsichtiger, wenn er einen neuen Chef bekommt, der für seine Tobsuchtsanfälle bekannt ist.

In Zeiten wirtschaftlicher Krisen kann dies sogar so weit führen, dass Mitarbeiter und Teams keinerlei Verantwortung mehr tragen wollen.

Man ist mit der situativen Führung daher niemals “fertig”, bloß weil man die Mitarbeiter und das Team so weit entwickelt hat, dass diese Aufgaben komplett verantwortlich übernehmen. Die Dynamik unserer Welt sorgt dafür, dass wir immer wieder unterstützend eingreifen müssen.

Das macht die Aufgabe aber besonders spannend.

Sharing is caring 😀

Wenn Ihnen dieser Führungs-Impuls gefallen hat, dann leiten Sie ihn doch an Freunde, Kollegen, Chefs oder Geschäftspartner weiter.

Jeden Montag und Freitag finden Sie hier neue Impulse und ausführliche Tipps zu den Themen Führung, Mitarbeiterentwicklung, Motivation und Erfolg. Schauen Sie mal wieder rein 😎

 

Mit einem Knopfdruck auf Xing teilen:

Aktuelle Führungs-Impulse, die anderen Führungskräften gefallen haben

Share This

Online-Training zum "zertifizierten Teamleiter"

Jetzt 10% Rabattgutschein sichern
Nur EUR 538,00 statt EUR 598,00 + MwSt.

Jetzt für unseren TARGETTER Impulse-Newsletter für Führungskräfte registrieren und 10% Rabatt für das Teamleiter BOOTCAMP sichern. Gültig für max. 2 Teilnehmer. 

Bitte prüfen Sie gleich Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre Adresse. Dann ist der Rabatt gesichert.

Als Teamleiter situativ führen. So geht's...

Sichere Dir 10% Rabatt für unser ONLINE-BOOTCAMP für Teamleiter, in dem Du alles über situative Führung erlernst. 

100% online. 100% praxisrelevant.

Nur EUR 538,00 statt EUR 598,00 + MwSt./Teilnehmer

Bitte prüfen Sie gleich Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre Adresse. Dann ist der Rabatt gesichert.