Die Angst, die eigenen Ziele zu erreichen – warum manche Menschen ihren Erfolg selbst torpedieren

10. Januar 2020
Axel Rittershaus
Die Angst davor die eigenen Ziele zu erreichen

Ja, die Überschrift dieses Artikels lautet tatsächlich, „Die Angst, seine Ziele zu erreichen“!

Üblich ist es, sich mit der Angst zu beschäftigen, wenn man Ziele nicht erreicht.

Aber kann man auch Angst vor dem Erfolg haben?

Schließlich ist das Erreichen eines gesetzten Zieles ein Erfolg.

Da können wir die fünf größten Fehler bei der Definition von Zielen vermieden und unsere Ziele für unser Privatleben oder Ziele mit unseren Mitarbeitern definiert haben, aber dennoch brechen wir den Weg zum Ziel irgendwann ab. Betrachtet man dies genauer, stellt man oft fest, dass es nicht an externen Gründen lag.

Daher nun die drei Hauptgründe, warum Menschen ihre eigenen Ziele aus Angst vor dem möglichen Erfolg nicht erreichen.

Angst Ziele zu erreichen - Angst vor der Leere

Die Angst vor der Leere

Der Schwimmer-Superstar Michael Phelps hat einmal darüber berichtet, wie es ihm nach dem Gewinn seiner 18. Goldmedaille bei den olympischen Spielen 2012 in London gegangen ist.

Er sagte, dass er sich tagelang eingeschlossen hat und in eine tiefe Depression gefallen ist. Denn nach den Siegen gab es für ihn nichts mehr, was er anstreben konnte. Er war leer. Er hatte keine Ziele mehr.

Phelps hat die Angst vor dem Erfolg nicht davon abgehalten, hart dafür zu arbeiten. Und zu siegen.

Er ist jedoch auch ein extrem außergewöhnlicher Mensch.

Für uns Normalsterbliche kann die Angst vor dem Erfolg, vor dem Erreichen eines Ziels, dazu führen, dass wir das Ziel nicht wirklich verfolgen.

Das geschieht meistens sehr unterbewusst und durch kleine Dinge, die uns immer wieder vom Weg abbringen.

Auch Glaubenssätze, dass das Erreichen eines Ziels, dass der Erfolg, einen nicht glücklich macht, sind tief verwurzelt. Sogar in unserer Kultur.

Sprüche wie „Geld macht nicht glücklich“ sind ganz fiese, kleine aber mächtige Glaubenssätze die jedes Ziel, das auch nur ansatzweise mit Geld zu tun hat, torpedieren.

Weitere Glaubenssätze, die uns vom Erreichen unserer Ziele abbringen:

  • Schuster bleib bei Deinen Leisten“ – hält uns davon ab, Ziele zu setzen, die außerhalb dessen liegen, was wir bislang tun. Falls wir uns dennoch solche Ziele setzen und Rückschläge erleiden, ist dieser Spruch ein Grund dafür, das Ziel aufzugeben
  • Wer denkst Du eigentlich, wer Du bist?“ – dieser Spruch und seine Variationen bringt uns immer dann davon ab, weiter an einem Ziel zu arbeiten, wenn wir Dinge tun, die „man nicht tut“ oder die im eigenen Umfeld (Freundeskreis, Familie, Kulturkreis) als „nicht normal“ angesehen werden
  • Was werden die anderen denken“ – einer der mächtigsten, limitierenden Glaubenssätze, der uns auf dem Weg zu unserem Ziel aufhalten kann. Hierzu muss das Ziel nicht einmal sonderlich groß oder außergewöhnlich sein. Es ist ausreichend, wenn wir denken, dass andere schlecht über uns denken würden, wenn wir dieses Ziel erreichen, um uns durch diesen Glaubenssatz davon abzubringen
  • Ich habe es nicht verdient“ – wir mögen auf einem sehr guten Weg sein, unser Ziel zu erreichen, sehen uns aber (aus welchem Grund auch immer) nicht als würdig an, dieses Ziel und alles was damit verbundenen ist, zu erhalten
  • Und wenn es schief geht?“ – die Angst vor einem Scheitern hält uns oft davon ab, ein Ziel überhaupt in Angriff zu nehmen. Die effektivste Reaktion auf diesen Gedanken ist die Antwort auf die Frage „Was ist das Schlimmste, das passieren kann?“, um den Fokus komplett zu drehen und die Risiken realistischer einzuschätzen

Ich könnte diese Liste der limitierenden Glaubenssätze, die uns vom Setzen und Erreichen von Zielen abhalten, beliebig verlängern.

Sie haben aber sicherlich gesehen – und kennen es aus Ihrem eigenen Leben -, dass diese Glaubenssätze eine unglaublich starke Bremswirkung haben können.

Es sind jedoch Glaubenssätze, aber keine physikalischen Gesetze!

Wenn Sie ein Ziel haben, das Ihnen wirklich wichtig ist, Sie aber durch limitierende Gedanken und Glaubenssätze nicht auf das Ziel hinarbeiten oder es unterwegs aufgeben wollen, dann halten Sie inne und denken Sie darüber nach, ob Sie gerade an einem echten Hindernis scheitern oder Ihre Angst, die nur im Kopf existiert, aus einer Mücke einen Elefanten macht.

Angst Ziele zu erreichen - Hochstapler Syndrom

Das Hochstapler-Syndrom (Impostor-Syndrom)

Es gibt Menschen, die permanent an sich selbst zweifeln und die sich selbst für einen Hochstapler halten.

Sie machen ihre Sache wirklich gut, liefern überzeugende Leistungen ab, sind beliebt – und innerlich warten sie jeden Tag darauf, dass jemand um die Ecke kommt und sagt „jetzt hab ich Dich erwischt – Du kannst das gar nicht“.

Selbst in meinem Freundeskreis habe ich Personen, die genau darunter leiden.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie gehen jeden Tag morgens zur Arbeit und haben Angst davor, dass ein Kollege oder Chef Sie als Hochstapler auffliegen läßt. Sie glauben, dass Sie eigentlich keine gute Arbeit machen und diese Tatsache früher oder später rauskommen wird. Dabei machen Sie in Wirklichkeit einen guten Job!

Das ist ein unglaublicher psychischer Druck, der oft über Jahrzehnte anhält.

Wenn Sie unter dem Hochstapler-Syndrom leiden, dann werden Sie sich niemals große Ziele stecken. Vor allem werden Sie nicht darauf hinarbeiten, denn wenn Sie jetzt ein noch größeres Ziel erreichen, wenn Sie noch mehr Erfolg haben, dann ist Ihre Angst umso größer – denn dann fallen Sie ja noch tiefer, wenn man Sie eines Tages entlarvt!

Nochmals zur Klarstellung:

Es handelt sich hier nicht um tatsächliche Hochstapler, sondern Menschen, die sich selbst für einen halten, obwohl sie es nicht sind.

Unglaublich aber war: Es findet sich gerade unter Hochbegabten und ganz besonders unter hochbegabten Frauen ein erschreckend hoher Prozentsatz von Menschen mit dem Hochstapler-Syndrom.

Gerade die Menschen, die außergewöhnliche Ziele anstreben und erreichen könnten, glauben nicht an sich und halten sich für mittelmäßig. Manche Studien sprechen davon, dass 40% aller besonders erfolgreichen Menschen damit zu kämpfen haben!

Falls es Ihnen so geht oder falls Sie jemanden kennen, der darunter leidet, dann ist eine Unterstützung durch einen professionellen Coach dringend zu empfehlen. Denn es gibt einen Ausweg aus diesem Teufelskreis.

Angst Ziele zu erreichen - Alleine gelassen vom Umfeld

Angst vor der Auswirkung auf das Umfeld

Ein dritter Grund, warum man Angst vor dem Erreichen seiner Ziele haben kann, ist die Angst vor den Auswirkungen auf das eigene Umfeld.

Ein banales Beispiel ist das Rauchen. Wer einen Freundeskreis hat, in dem 90% rauchen, der wird seinen „No Smoking“-Versuch früher oder später vielleicht deswegen abbrechen, weil er Angst davor hat, dann nicht mehr dazuzugehören.

Wer als Schüler in einem kleinen Dorf aufwächst, in dem kein einziges Kind auf das Gymnasium geht, der wird sich nicht reinhängen, um es auf das Gymnasium zu schaffen – weil er Angst davor hat, danach ausgestossen zu werden. Und selbst wenn das Kind dieses Ziel hätte, die Eltern würden ein solches Ziel möglicherweise ablehnen, denn „hier geht niemand auf das Gymnasium. Denkst Du, Du bist etwas Besseres?“ – und schon haben wir bei einem Kind einen limitierenden Glaubenssatz verankert, der diese Person im schlimmsten Fall die nächsten 70 Jahre davon abhält, sein echtes Potential zu leben!

Ob wir nun einen großen Freundeskreis haben oder nur einen sehr kleinen – fast jeder von uns möchte zu diesem Kreis dazugehören.

Die Ziele, die wir uns vornehmen, liegen in aller Regel genau innerhalb der Komfortzone, die auch unser Freundeskreis hat.

Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen Du am häufigsten zu tun hast“ ist eine Aussage, die einen großen Wahrheitsgehalt besitzt.

Ist es nicht so, dass jemand…

  • …der sehr sportlich ist auch eher sportliche Freunde hat?
  • …der raucht auch eher rauchende Freunde hat?
  • …der selbständig ist auch eher selbständige Freunde hat?
  • …der gerne reist auch Freunde hat, die gerne reisen?

Ist jemand übergewichtig, hat einen unsportlichen Freundeskreis und hat nun das feste Ziel, viel mehr Sport zu treiben, dann wird der Freundeskreis das erst einmal ganz gut finden.

Aber nur so lange, bis derjenige es tatsächlich schafft, viel sportlicher zu sein. Dann beginnt derjenige, andere Dinge zu machen als früher, geht vielleicht nicht mehr abends so spät essen, etc.

Und entfernt sich damit aus diesem Freundeskreis.

Das finden die Freunde aber nicht gut. Sie wollen denjenigen ja nicht verlieren.

Also werden sie erst versuchen, denjenigen vom Ziel abzubringen. Gelingt dies nicht, wird die Freundschaft schwächer oder aktiv gekündigt.

Genau in dem Moment kann es geschehen, dass wir aus Angst davor, unsere Freunde zu verlieren, wieder von unserem Ziel ablassen.

Auch im beruflichen Umfeld gibt es unzählige solcher Situationen. Ob nun jemand nebenbei ein Abendstudium beginnt, um beruflich voranzukommen, oder im Unternehmen in ein „Talent-Programm“ aufgenommen wird – die Kollegen um sie herum werden reagieren. Leider zu oft negativ.

Es gibt nämlich einen zweiten, noch viel wichtigeren Grund, warum unser Umfeld oft nicht möchte, dass wir unsere Ziele erreichen:

Es würde dadurch nämlich den Beweis erbracht bekommen, dass auch sie etwas verändern und erreichen könnten, wenn sie es nur wollten. Dann kann man nicht mehr jammern oder auf andere schimpfen.

Keine Angst vor dem Erfolg haben

Mit diesem Artikel möchte ich Ihnen Mut machen.

Mut machen, Ihre Ziele wirklich zu definieren und daran zu arbeiten!

Wenn Sie zwischendurch Angst vor einem möglichen Erfolg haben, wenn Sie zwischendurch beginnen, sich selbst zu torpedieren, dann legen Sie einen Stopp ein und fragen Sie sich ganz genau, was Sie jetzt eigentlich gerade beschäftigt.

Schreiben Sie auf, was Sie von den nächsten Schritten abhält und welche Angst vor der Zielerreichung Sie blockiert.

Handelt es sich dann um echte Risiken, dann agieren Sie und minimieren Sie das Risiko.

Handelt es sich aber nur um Glaubenssätze, dann arbeiten Sie weiter an Ihrem Ziel und denken Sie an Nelson Mandela:

Alles erscheint unmöglich, bis es getan wird

Nelson Mandela

Ziele erreichen - Alles erscheint unmöglich bis es getan wird Nelson Mandela

Ziele erreichen mit dem richtigen Support-System/Umfeld

Wenn Sie Ihre Ziele wirklich erreichen wollen, egal ob beruflich oder privat, dann können Sie Ihre Erfolgswahrscheinlichkeit um ein Vielfaches erhöhen.

Schaffen oder suchen Sie sich ein Umfeld, das Ihre Ziele unterstützt.

Menschen, die ähnliche Ziele haben.

Menschen, die bereits erreicht haben, was Sie erreichen wollen.

Positive, optimistische, zukunftsorientierte Menschen.

Oft reicht ein einziger Mensch, der wirklich an uns glaubt, aus, um uns genau in den Momenten unterstützt, in denen wir auf dem Weg zu unserem Ziel aufgeben wollen.

Oft reicht ein „Du packst das“ und wir können weitermachen.

Ich laufe Ultra-Marathon-Rennen und egal wie oft ich schon ein „ab jetzt geht’s bergab“ oder „bald bist Du am Ziel“ gehört habe – jedes Mal sorgt es ein paar Sekunden lang für eine positive Stimmung. Genau dann, wenn es wirklich schwer ist und die innere Stimme einem sagt „hör auf mit dem Blödsinn“ kann das ausreichend sein, um mich wieder auf das Ziel zu konzentrieren und weiterzumachen.

Ebenfalls sehr hilfreich können motivierende Videos oder Podcasts sein.

Daher zum Abschluß eines meiner Lieblingsvideos, das ich am Ende von Leadership-Seminaren einsetze, um Teilnehmer meiner Seminare dazu zu animieren, ihre Ziele nicht zu klein zu wählen. Es ist englischsprachig, aber selbst wenn man kein Wort Englisch spricht, versteht man es.

Ich hoffe, es motiviert Sie genau so sehr wie mich – obwohl ich es schon über 100x gesehen habe.

Sharing is caring 😀

Wenn Ihnen dieser Führungs-Impuls gefallen hat, dann leiten Sie ihn doch an Freunde, Kollegen, Chefs oder Geschäftspartner weiter. Jeden Montag finden Sie hier neue Impulse und ausführliche Tipps zu den Themen Führung, Mitarbeiterentwicklung, Motivation und Erfolg. Schauen Sie mal wieder rein 😎

Mit einem Knopfdruck auf Xing teilen:

Aktuelle Führungs-Impulse, die anderen Führungskräften gefallen haben

Schwierige Mitarbeiter im Team – halten oder trennen?

Schwierige Mitarbeiter im Team – halten oder trennen?

Ich hatte nicht erwartet, dass meine beiden Artikel Wie gehe ich mit den Schwächen meiner Mitarbeiter um? und Schwierige Mitarbeiter führen - 5 Praxistipps einen so großen Anklang finden. Eine Frage, die im Zusammenhang mit schwierigen Mitarbeitern aufkommt, ist immer...

mehr lesen

Lesen Sie weiter…

Pin It on Pinterest

Kostenlose professionelle Vorlagen für Mitarbeitergespräche

Bereiten Sie Mitarbeitergespräche optimal vor mit unseren kostenlosen Vorlagen für motivierende, effektive und sinnvolle Mitarbeitergespräche.

Kostenlos herunterladen, anpassen, weitergeben, nutzen.

Super, vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte prüfen Sie gleich Ihr E-Mail-Postfach