0711 50620996 info@targetter.de

      Wie frage ich nach einer Beförderung? [Karrieretipp]

      Wie frage ich nach einer Beförderung

      Gute Leistung setzt sich durch und wird belohnt

      Nach einer Beförderung fragen? Niemals. Mein Chef wird wissen, wann ich für meinen nächsten Karriereschritt bereit bin!

      Ob ich befördert werde oder nicht liegt nicht in meinen Händen. Danach zu fragen klingt so, wie wenn ich darum betteln würde. Das mache ich nicht

      Diese Aussagen hören wir häufig von Mitarbeitern, wenn es darum geht, wie sie Karriere machen können.

      Vor allem dann, wenn wir darüber sprechen, dass sie ihre Karriere aktiv mit ihrem Vorgesetzten ansprechen und planen sollten.

      Wenn ich sie frage: „Hast Du Deine Chefin schon einmal gefragt, was sie erwartet, damit Du befördert werden kannst?“ dann ernte ich oft einen verstörten Blick.

      Daher betrachten wir in diesem Artikel, wie Sie Ihre Führungskraft auf Ihre Karriere ansprechen und nach einer Beförderung fragen. 

      Wie frage ich nach einer Beförderung?

      Mitarbeiter fragen bei ihrer Führungskraft am besten nach einer Beförderung, indem sie dadurch herausfinden, welche konkreten Erwartungen für eine Beförderung die Führungskraft und das Unternehmen haben. Darauf basierend fragen sie nach, in welchen Bereichen die Führungskraft noch Defizite beim Mitarbeiter sieht und diskutiert dann, wie diese Defizite geschlossen werden können. Darüber hinaus empfiehlt es sich, mit den Vorgesetzten darüber zu sprechen, welche konkreten sie Tipps hat, um selbst die Karriere voranzubringen.

      1. Welche Erwartungen müssen Sie erfüllen, um Karriere zu machen?

      In jedem Unternehmen gelten andere Regeln und Kriterien, um befördert zu werden.

      Es gibt festgeschriebene Kriterien, wie beispielsweise Auslandsaufenthalte, die Leitung eines Projektes oder eine Zertifizierung.

      Und es gibt ungeschriebene Regeln, die mindestens so wichtig sind, wie die offiziellen Kriterien.

      Sie sollten daher in Ihrem Gespräch mit Ihrer Vorgesetzten konkret danach fragen, was neben den offiziellen Kriterien für Ihre Beförderung ausschlaggebend ist.

      Beispielsweise indem Sie fragen:

      Angenommen, ich habe all diese Kriterien erfüllt. Meine Zertifizierung habe ich ja bereits und eine Projektleitung habe ich soeben übernommen. Falls ich mit dieser Projektleitung erfolgreich bin, was könnte Sie und andere an der Beförderung Beteiligten noch daran hindern, mich zu befördern?

      Mit einer solchen oder ähnlichen Frage zeigen Sie, dass Ihnen klar ist, dass nicht nur harte Kriterien wichtig sind.

      Damit zeigen Sie auch, dass Sie eine wichtige Fähigkeit einer Führungskraft schon mitbringen: Sie wollen das gesamte Bild verstehen und nicht nur das offensichtliche.

      Wie wird gemessen, ob Sie für eine Karriere bereit sind?

      Wie wird gemessen, ob Sie für eine Karriere bereit sind?

      2. Welche Defizite müssen Sie ausgleichen, um befördert zu werden?

      Sobald wir die konkreten Kriterien kennen, müssen Sie danach fragen, welche Defizite Ihr Chef bei Ihnen sieht.

      Es ist wichtig, dass Sie dessen Bild kennen und nicht nur ihr eigenes.

      Sie werden natürlich wissen, ob Sie bereits ein Projekt geleitet haben.

      Aber nur Ihr Chef wird wissen, ob dieses Projekt groß oder bedeutend genug war, um als Karriereschub genutzt zu werden.

      Es ist nicht so wichtig, welche Defizite Sie bei sich selbst sehen, die Ihrer Meinung nach noch behoben werden müssen, um die Beförderung zu erlangen.

      Entscheidend ist, was die Entscheider sehen.

      Fragen Sie daher explizit danach – und notieren Sie sich die Aussagen Ihrer Vorgesetzten. Arbeiten Sie dann daran und sprechen Sie Ihre Vorgesetzte nach einigen Monaten darauf an, wie sie Ihre Fortschritte sieht. Dann können Sie nämlich beispielsweise ein halbes Jahr später um einen Termin für eine Bestandsaufnahme bitten und erneut über Ihre Befähigung zur Führungskraft sprechen.

      3. Welche Stärken haben Sie, die Ihre Beförderung unterstützen?

      Wenn Sie mit Ihrer Vorgesetzten über Ihre persönliche Weiterentwicklung sprechen, dann fragen Sie auch direkt danach, welche Stärken sie eigentlich bei Ihnen wahrnimmt. Stärken, die Ihre Beförderung und Karriere unterstützen.

      Diese Frage hat zwei Hintergründe:

      1. Sie erfahren konkret, welche Ihrer Fähigkeiten als gut und karrierefördernd angesehen werden (und da könnten auch Fähigkeiten dabei sein, die Sie selbst gar nicht so positiv bewerten)

      2. Sie sorgen dafür, dass Ihr Chef selbst wahrnimmt, dass Sie Führungspotential haben

      Falls Ihr Chef Ihnen sagt, dass Sie keinerlei Führungspotential besitzen, dann hat er

      1. entweder Recht, und Sie sollten mit ihm darüber sprechen, ob eine Fachkarriere für Sie in Frage kommt oder
      2. derjenige hat Ihre Fähigkeiten noch nicht wahrgenommen und dies war Ihr Startschuss, um Ihrem Chef zukünftig zu zeigen, dass Sie das Zeug für eine Führungsposition haben oder
      3. derjenige sieht zwar Ihre Fähigkeiten, möchte Sie aber einfach nicht fördern – aus welchen Gründen auch immer – und dann könnte es Zeit für Sie sein, sich einen anderen Chef zu suchen

      Die meisten Vorgesetzten haben jedoch ein Interesse daran, gute Mitarbeiter zu fördern und werden Ihnen daher auch sagen, welche Stärken Sie bereits mitbringen.

      Welche Ihrer Stärken fördern Ihre Karriereambitionen?

      Welche Ihrer Stärken fördern Ihre Karriereambitionen?

      4. Was können Sie konkret tun, um Ihre Karriere zu fördern?

      Fragen Sie Ihre Vorgesetzte konkret, was Sie selbst tun können, um Ihre Karriere voranzubringen.

      Dies ist ein wichtiges Signal an Ihre Führungskraft: Sie zeigen, dass Sie nicht abwarten und hoffen, dass Ihre Chefin alles für Sie macht, sondern Sie sind bereit Ihren Anteil zu leisten, um befördert zu werden.

      Ihre Chefin wird Ihnen nun möglicherweise Hinweise geben, welche Fähigkeiten Sie noch entwickeln müssen – fachliche oder menschliche.

      Ihre Chefin wird Ihnen auch sagen können, wer noch über Beförderungen entscheidet und welche Kriterien von diesen Personen als wichtig angesehen werden.

      Vielleicht sagt Ihnen Ihr Chef auch, dass Sie Ihre Ambitionen für drei Monate nicht ansprechen sollten, weil das Unternehmen in einer kritischen Situation ist.

      Fakt ist: Ihr Chef hat schon Karriere gemacht und will vielleicht auch noch weiter Karriere machen. Daher wird er Ihnen Tipps geben können, wie Sie vorankommen.

      5. Was hat das Unternehmen davon, wenn Sie Karriere machen?

      Sie wollen Karriere machen. Das ist super.

      Aber was hat Ihr Unternehmen davon?

      Warum sollte Ihr Unternehmen Sie fördern, Ihnen ein höheres Gehalt bezahlen, Sie auf Führungskräfte-Trainings schicken?

      Sie sollten eine konkrete Vorstellung davon haben, welchen Mehrwert Sie dem Unternehmen bieten, wenn Sie Karriere machen.

      Und mit diesen konkret formulierten Vorteilen gehen Sie zu Ihrem Chef und sprechen darüber.

      Zeigen Sie ihm freundlich und überzeugt auf, dass das Unternehmen entsprechend davon profitieren wird, wenn Sie Personalverantwortung tragen. Oder Fachkarriere machen.

      Dann fragen Sie ihn, ob er noch weitere Vorteile sieht, die das Unternehmen durch Ihre Karriere haben wird und wie er Sie bei Ihren Bemühungen um eine Beförderung unterstützen kann.

      Was hat Ihr Unternehmen von Ihrer Beförderung?

      Was hat Ihr Unternehmen von Ihrer Beförderung?

      6. Was hat die Führungskraft davon, wenn Sie Karriere machen?

      Jetzt greifen wir noch in die Trickkiste der Beeinflussungsprofis

      Überlegen Sie sich ganz konkret, wie Ihre Vorgesetzte davon profitieren wird, wenn sie Sie fördert und befördert.

      Falls Sie die Ziele Ihres Chefs kennen und Ihre Beförderung ihm dabei helfen könnte, seine Ziele schneller oder sicherer zu erreichen, dann führen Sie das an.

      Beispielsweise so:

      Ich weiß, wie wichtig Ihnen das Projekt Engage2030 ist. Und mir auch. Ich würde das Projekt sehr gerne dadurch unterstützen, dass ich als Führungskraft die Verantwortung für Teilprojekt xyz übernehme und sicherstelle, dass dort alles reibungslos abläuft.“

      Fragen Sie in diesem Zusammenhang auch, ob Ihr Chef Bedenken hinsichtlich Ihrer aktuellen Position hat, wenn Sie in eine neue Rolle wechseln. Sie müssen sicherstellen, dass Sie einen Nachfolger aufbauen, der auch Ihren Chef überzeugt.

      Dabei ist es auch hilfreich, wenn Sie vor dem Aufbauen des Nachfolgers Ihren Chef danach fragen, was für ihn dabei besonders wichtig ist.

      Dadurch kann er sogar einen doppelten Vorteil erhalten: 1. Sind Sie in einer für ihn unterstützenden, neuen Position aktiv und 2. gibt es einen Nachfolger Ihrer Person, der ihm zusätzliche Vorteile bietet.

      7. Machen Sie Ihren Karrierewunsch an den richtigen Stellen sichtbar?

      Meistens entscheidet nicht nur Ihr direkter Vorgesetzter über Ihre Weiterentwicklung und Karriere.

      Fragen Sie Ihren Chef, wie Sie sicherstellen können, dass allen relevanten Personen bekannt und bewusst ist, dass Sie weiterkommen wollen.

      Fragen Sie nach strategischen Tipps, um sich richtig zu positionieren.

      Ja, das klingt nach interner Politik. Und Sie werden interne Politik vielleicht ablehnen.

      Doch leider müssen wir uns der Tatsache stellen, dass in all den Fällen, in denen Menschen Entscheidungen treffen, immer auch subjektive Kriterien eine Rolle spielen.

      Und das bedeutet, dass wir dafür sorgen sollten, diese subjektiven Kriterien zu kennen und uns entsprechend zu positionieren.

      Keine Sorge: Sie müssen sich dazu nicht verbiegen oder zum Berufspolitiker werden, nur um der Teamleiter von 5 Mitarbeitern zu werden.

      Doch damit Sie diese Chance bekommen, müssen die entsprechenden Entscheider wissen, dass Sie Teamleiter werden wollen.

      Um dies effektiv zu tun, fragen Sie Ihren Chef nach Tipps dazu.

      Ihr Karrierewunsch muss wahrnehmbar sein und nicht im Nebel verschwinden

      Ihr Karrierewunsch muss wahrnehmbar sein und nicht im Nebel verschwinden

      Fazit: Wie frage ich nach einer Beförderung?

      Mit den oben genannten sieben Punkten können Sie als Mitarbeiter mit Karriereambitionen dafür sorgen, dass Ihr Chef ganz klar weiß, dass Sie weiterkommen wollen.

      Außerdem machen Sie ihn zu Ihrem Partner und nutzen sein Wissen dafür, Ihre Karriere schneller voranzubringen.

      Wenn Sie es gut verpacken, wird Ihr Chef Sie unterstützen. Vor allem, wenn er selbst erkennt, welche Vorteile er hat.

      Um noch besser voranzukommen, lesen Sie am besten auch noch folgende Artikel rund um Karriere und Beförderung:

      Fortbildung zum Teamleiter

      Falls Sie eine Fortbildung zum Teamleiter suchen, wenn Sie sich auf die Teamleiter-Rolle vorbereiten und souverän und überzeugt durchstarten wollen, dann habe ich noch einen ganz besonderen Tipp für Sie: BOOTCAMP für neue Führungskräfte und Teamleiter

      Weitere Führungs-Impulse für Sie…

      IKEA-Effekt – Psycho-Wissen für Führungskräfte

      IKEA-Effekt – Psycho-Wissen für Führungskräfte

      Bestimmt haben Sie schon einmal ein IKEA-Regal zusammengebaut. Vermutlich war es Billy. Dann werden Sie den psychologischen Effekt namens IKEA-Effekt sehr gut nachvollziehen können. Vor allem als Führungskraft sollten Sie die IKEA-Effekt ganz besonders gut kennen und...

      mehr lesen
      IKEA-Effekt – Psycho-Wissen für Führungskräfte

      IKEA-Effekt – Psycho-Wissen für Führungskräfte

      Bestimmt haben Sie schon einmal ein IKEA-Regal zusammengebaut. Vermutlich war es Billy. Dann werden Sie den psychologischen Effekt namens IKEA-Effekt sehr gut nachvollziehen können. Vor allem als Führungskraft sollten Sie die IKEA-Effekt ganz besonders gut kennen und...

      mehr lesen

      KOSTENLOSES Webinar: Vom Kollegen zur Führungskraft

      1. Meistere den Rollenwechsel

      2. Deine 3 wichtigsten Aufgaben

      3.Führe souverän & respektiert

      08.10.2020 (15 - 16 Uhr)

      Super, vielen Dank für Dein Interesse. Bitte prüfen gleich Dein E-Mail-Postfach

      Online-Training buchen